03.07.2016 Ritchey Mountainbike Challenge Oberammergau

14. Juli 2016 | Franzi | Rennfieber | Events, Rennberichte,

König Ludwig Bike Cup Oberammergau – ein ganzes Dorf ist mit dabei!

IMG_3258_kleinEigentlich hatte ich dieses Jahr überhaupt keinen Marathon auf meiner Agenda stehen, als ein Kumpel meinte er würde sich jetzt zu seinem ersten Marathon in Oberammergau anmelden und ob ich nicht Lust hätte mitzufahren. Da ich schon ein paar Mal in Oberammergau gestartet bin und immer wieder begeistert bin mit wie viel Herz das ganze Dorf bei diesem Event involviert ist, hab ich mich für die Kurzdistanz mit 30 km / 650 hm angemeldet. So ein kleiner Marathon zwischendurch schadet auch ganz sicher nicht beim Enduro fahren.

Also das gute alte Hardtail (10.Rennsaison, 100mm Federgabel & 26er Zoll Laufräder) aus dem Keller geholt, die lässige Bikeshorts gegen eine windschnittige Tights getauscht und schon steh ich Sonntagfrüh an der Startlinie in Oberammergau.

Auch wenn ich die ganze Sache total entspannt angegangen bin, wird mit dem Startschuss doch ein gewisser Ehrgeiz und Kampfgeist geweckt. Irgendwie kommt mir dieses Mal der erste Anstieg nicht so steil vor wie letztes Mal vor… liegt es daran dass mein Enduro doch ein paar Kilo schwerer ist und ich seit langem wieder mal ohne Rucksack unterwegs bin? Oder trödel ich etwa durch die Gegend und könnte noch viel schneller? Also noch einen Gang hoch schalten und tret rein in die Pedale!

Die ganze Zeit hatte ich weit und breit keine Dame auf der Kurzstrecke entdeckt, bis ich plötzlich, wie aus dem Nichts, ca. 100m vor mir eine Frau entdeckte. Sie muss wohl an der Verpflegungsstation an mir vorbeigezogen sein, das kann doch nicht wahr sein! Und welch ein Glück hat sie doch, dass ihr Mann ihr gerade jetzt, auf dem Feldweg zurück Richtung Oberammergau, Windschatten spendet!
Aber wie gesagt, mein Kampfgeist war geweckt und so mobilisierte ich mit einem „Auf geht’s Jungs, ich muss da vor zu der anderen Frau!“ die männlichen Mitstreiter um mich herum 😉 Und so konnte ich meinen Rückstand Stück für Stück verringern und nach der kurzen, aber technischen Abfahrt  war ihr Hinterrad wieder in Reichweite, doch das Tempo blieb hoch und nachdem wir noch auf eine extra Schleife kurz vor dem Ziel geschickt wurden, dachte ich schon das war’s jetzt wohl.
IMG_3388_kleinDa kam von einem meiner Windschattenspender ein „Auf geht’s, die holst du dir jetzt noch!“ genau zur rechten Zeit.  Okay, jetzt kann ich die Jungs, die sich so für mich ins Zeug gelegt haben ja nicht hängen lassen.
Die Beine brennen, die Lunge keucht und die Frau vor mir ist ganz schön schnell…aber ich schaffe es kurz vor ihr auf das kurze Wiesenstück vor dem Zielbogen einzubiegen und konnte ihr so im Zielsprint noch 1 Sekunde abnehmen.

Auch wenn ich überhaupt keine Ahnung hatte um welchen Platz wir eigentlich so hart gekämpft hatten, hab ich selten einen bis zum Schluss so spannenden Marathon erlebt. Danke dafür! 🙂

Ebenso, ein großes Dankeschön an die eifrigen Fans des Kindergartens Villa Kunterbunt, den Bäcker für den Leckeren Kuchen, das Restaurant für die Pasta und die vielen fleißigen Helfer!IMG_3393_klein

Wie sich am Schluss herausstellte, habe ich dank meines Schlusssprintes noch den 3. Platz in der Damenklasse erreicht.

 

Auch unsere Teamfahrerin Steffi Rehm war beim Marathon in Oberammergau an der Startlinie und nutze die Mitteldistanz 52km / 1600hm gemeinsam mit ihrer Teampartnerin Marion als Vorbereitung für die Bike Transalp, die kommenden Sonntag startet. Wir drücken schon mal die Daumen!

Ähnliche Beiträge: