Experiment Familiencamp

Kommt es Euch auch manchmal so vor, dass alle Kinder von Mountainbike-begeisterten Eltern automatisch Downhill-Kids werden und schon mit 5 Jahren durch die Gegend springen, als wären sie quasi mit dem Rad zur Welt gekommen? Irgendwie war das bei uns nicht ganz so. Vielleicht liegt es daran, dass bei uns die Mutter und nicht der Vater die federführende Bikerin in der Familie ist, aber ganz plausibel ist das nun wirklich nicht und Schwimmen und Skifahren war auch kein Thema und für seltsame Sportarten wie Eiskunstlauf können sich meine Damen ebenfalls begeistern. Und natürlich können Sie auch Radfahren – erst Laufrad und dann gleich auf den Early Rider, wie sich das heutzutage so gehört. Aber das war es dann auch – nicht zu weit, nicht zu schnell und bitte auch nicht zu ruppig. Am liebsten also Radtouren zur Eisdiele auf Asphalt. Nicht ganz die Traumvorstellung der Mutter, die Bilder von Familientouren auf alpinen Trails vor Augen hat…

Und genau da liegt aber auch das zweite Problem – in der Streckenwahl. Bei uns zu Hause geht es gleich steil rauf und steil runter. Wurzelwege und Trailtouren kenn ich viele, aber keinen einzigen Trail, den ich von daheim erreichen könnte und der dafür geeignet wäre ein Kind an den Sport heranzuführen. Selbst der Pumptrack in der Nähe ist „weggeschlossen“ und nur 1 x in der Woche für 3 Stunden frei zugängig. Nicht die besten Voraussetzungen also, um den Kindern mal eben die eigene Leidenschaft näher zu bringen. Aber zum Glück haben auch die Fahrtechnikschulen und MTB-Reiseveranstalter den neuen Markt entdeckt und inzwischen gibt es einige Angebote für Kinder ab 3 Jahren und auch Angebote für die ganze Familie. Also habe ich einen neuen Anlauf gestartet und uns zum Familiencamp von Happy Trails auf den HeumödernTrails angemeldet. Das recht neue Trailcenter in Treuchtlingen wollte ich eigentlich schon letztes Jahr ausprobiert haben und so konnte ich jetzt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Der Übungsparcours an der Talstation

Gorilla und Elefantenfüße

Treffpunkt war Freitagnachmittag an der Talstation Heumödertal und nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es gleich los auf die Räder – 9 Kinder, 6 Elternteile und 3 Guides wetteiferten im magischen Wohnzimmer um die beste Balance und versuchten beim Fahrradfußball den Ball ins Tor zu bekommen. Anschließend ging es auf den hauseigenen Übungsparcours und Pumptrack, wo die ersten Anliegerkurven gefahren wurden und unser Guide Petra die Kinder mit dem Gorilla und den Elefantenfüßen vertraut machte. Eine perfekte Umgebung, um spielerisch Biketechniken zu lernen und ganz ohne lästiges bergauf Treten. Da konnten sogar meine Damen ein Grinsen nicht verbergen. Abgerundet wurde der Tag mit einer leckeren Brotzeit an der Talstation und während die Eltern gemütlich bei einem Kaltgetränk zusammen saßen, spielten die Kinder auf dem angeschlossenen Spielplatz und der ein oder andere holte nochmal sein Rad um noch ein wenig auf dem Übungsparcours zu fahren, bis es wirklich zu dunkel wurde um die Strecke noch zu sehen. Voller Vorfreude auf die noch kommenden Tage krochen dann alle in Ihre Betten – entweder in die gemütlichen Zimmer der Talstation oder in den Bulli auf dem Parkplatz.

Am Samstag konnten sich die Erwachsenen entscheiden, ob sie auf eigene Faust die verschiedenen Trails erkunden oder an einem Fahrtechnikkurs teilnehmen wollten. Die Kinder durften ohne die kritischen Augen der eigenen Eltern mit den beiden Guides Petra und Ronja (übrigens auch Mutter und Tochter!) weiter an den Grundlagen feilen – wie stehe ich am besten auf dem Rad, wie bremse ich richtig, wie fahre ich Kurven am besten. Alles wunderbar kindgerecht aufbereitet und mit viel Liebe und Geduld vermittelt. Mit Petra als Camp-Leiterin haben wir einen 6er im Lotto erwischt. Neben ihrer Tätigkeit für Happy Trails, entwickelt Sie auch für die DIMB e.V. die Ausbildungen zum Kinder-Fahrtechniktrainer und Kinder-Guide mit und vermittelt die Inhalte in mehreren Kursen jedes Jahr.  Ausserdem arbeitet sie seit Jahren mit Kindern, nicht nur auf dem Rad, sondern auch im Schwimmbad. Und das merkt man sofort. Eigentlich immer hat sie an dem Wochenende eines der Kinder auf dem Schoß oder am Bein oder am Ohr 😉 und als wir am Nachmittag zu einer kleinen gemeinsamen Eltern-Kind Tour aufbrechen, um den ersten „richtigen“ Trail zu fahren, kommt der Profi gleich zum Vorschein. Nach knapp 10 Minuten pedalieren, wurde es meiner kleinen Tochter doch etwas zu anstrengend und schwupps war Petra an ihrer Seite und verwickelte sie in ein Spiel, so dass die Kleine gar nicht mehr merkte, wie sie schließlich den ganzen Anstieg alleine meisterte. Gewusst wie…

Gemeinsam geht die Auffahrt besser

Trailfahren leicht gemacht

Der Julian Trail ist einer der beiden „grünen“ Trails im Trailpark Heumödern und perfekt für den Einstieg mit Kindern und auch schon mit dem Laufrad zu befahren. Auf leichten Anliegerkurven und Wellen schlängelt sich der Trail einen guten Kilometer durch den Wald und verspricht für jeden Fahrer ein Erfolgsgefühl und ein fettes Grinsen im Gesicht. Also – gleich nochmal! Gut, dass für den Abend eine Pasta-Party angekündigt war. Jede Menge hungrige Mäuler stürzten sich auf die Spaghetti, und auch wenn mehrmals nachgefüllt werden musste, wurde am Ende doch jeder satt. Und wäre der Tag nicht ohnehin schon großartig genug gewesen, wurde uns zum Abschluss noch ein Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows geboten.

Stockbrot und Marshmallows mit Mindestabstand

Sonntag stand dann eine weitere kleine Familientour auf dem Programm – die blaue Variante des Eulenhof Trails wollten wir alle gemeinsam fahren. Der Trail ist fahrtechnisch schon etwas anspruchsvoller – Wurzeln und Steine kommen hier schon mit ins Spiel und auch die ein oder andere steilere Passage mussten die Kinder bewältigen. Während meine große Tochter gleich auf und davon war, hatte meine Kleine doch gehörigen Respekt vor den neuen Hindernissen. Aber mit einem Rucksack an neu erlernten Tools im Gepäck und an Mamas Hinterrad klebend, sangen wir uns auch durch die steileren Passagen langsam den Berg runter. Da konnte man zusehen, wie sie Selbstvertrauen tankte.

Die Nachmittagsrunde fiel leider ins Wasser, da ein Gewitter drohte, doch waren die Kinder mindestens genauso happy mit den angebotenen Bike-Spielen am Parkplatz. Von Fahrrad-Biathlon bis Seilspringen war alles dabei.

Seilspringen mit dem Rad

Ein perfektes Wochenende

Fazit: Ein rundum gelungenes Wochenende und ein erster Schritt um meinen Kindern meine Leidenschaft näher zu bringen. Und ein paar Wochen später ist meine große Tochter tatsächlich mit mir den 11 km langen FLOW TRAIL am Petzen in Kärnten gefahren und hatte richtig viel Spaß dabei.

Weitere Infos zu den Kursen findet ihr hier:

https://happytrails.de/ – eventuell soll es im Oktober noch ein weiteres Family Camp geben

Und Infos zum Trailpark gibt es hier:

https://www.heumoederntrails.de/

Natürlich gibt es auch andere Anbieter, die spezielle Kurse für Kinder haben. Noch nicht von meinen Kindern getestet, aber von mir trotzdem empfohlen, da ich überzeugt bin von der Arbeit der Leiter:

https://www.bpi-bikeschool.de/kids-on-bikes.html

https://www.sport-experience.de/mountainbike-fahrtechnikschule/kinder-auf-s-radl/

https://www.trailxperience.com/fahrtechnik-mtb/kids/

https://www.trailflow.de/flow-kids/

Fotos by Andy Rieger und Britta Krüger-Barvels

Ähnliche Beiträge: