Enduro-Premiere in Breitenbrunn

21. Juli 2015 | Franzi | Rennfieber | Rennberichte,

TT_GRT-197Endlich war es da, das zweite Juli-Wochenende und damit auch meine ganz persönliche Enduro-Premiere bei der Trailtrophy in Breitenbunn!

Nach dem ich seit diesem Frühjahr auch stolze Besitzerin eines Fullys mit 140mm Federweg vorne/hinten bin, war klar dass ich dieses ominöse Rennformat Enduro ausprobieren möchte, schließlich soll man sich hierbei bergauf gemütlich unterhalten können und bergab im Geschwindigkeitsrausch die schönsten Trails der Gegend gezeigt bekommen!
Die Trailtrophy in Breitenbrunn war die beste Gelegenheit für ein Debüt, da Dank unseres Partners, der World of Mountainbike fast die Hälfte unseres Teams Startplätze in der Pro Class bekommen hatte und ich somit genug erfahrene Eduristen an meiner Seite hatte und der Spaß war bei so einem kleinen „Teamtreffen“ ja sowieso schon vorprogrammiert.

Viel zu früh klingelte der Wecker am Samstagmorgen um 5.45 Uhr, aber zum Glück wurden Steffi F. und ich für das frühe Aufstehen mit leeren Straßen belohnt und waren nach guten 4 Stunden Fahrt am Rabenberg im Erzgebirge angekommen. Schnell wurden die Räder ausgepackt und gemeinsam mit den anderen Mädels holten wir unsere Startunterlagen und unsere Grillgutscheine ab.

Für den ersten Tag standen 6 Stages und rund 800hm an und bereits am Start merkte ich dass so ein Enduro wohl ganz anders ablaufen wird als ein Marathon oder CC-Rennen. Die Stimmung war locker und entspannt und das selbst NACH dem Start. Locker kurbelten Isa und ich durch den Wald zur ersten Stage. Jetzt galt es für 2-3 Minuten Vollgas geben! Am Ende der 1. Stage warteten auch schon Steffi, Tamara, Claudi und Gabi auf uns und wir machten uns alle gemeinsam auf zur 2. und längsten Stage des Tages. Die Stage war zu Beginn super flowig, allerdings lernte ich hier, dass es nicht immer nur bergab geht beim Enduro, zumindest nicht im Erzgebirge, hier sind gern einmal ein paar Gegenanstiege mit drin! Unglaublich wie die Oberschenkel brennen können… und ich schwöre mir, dass ich definitiv mehr Krafttraining machen muss und vor allem Intervalltraining!

(Fotos: Sebastian Siegert)

Trotzdem macht es mir Spaß und ich bin jedes Mal gespannt wie die nächste Stage wohl ausschauen wird. Außerdem haben wir super männlichen Support, der Fotos von uns macht und uns daran erinnert, nochmal rein zu treten und alles zu geben, DANKE!
Unglaublich wie schnell und entspannt so ein Renntag zu Ende gehen kann. Allerdings muss ich zugeben, dass ich nach der letzten Stage doch recht froh war im Ziel angekommen zu sein, da ich mir am Wochenende zuvor im Bikepark mein Knie stark geprellt hatte und ich mir doch eingestehen musste, dass das wohl immer noch nicht wieder gut war….

Spannend wurde es nun als wir im Ziel unsere Zeiten verglichen. Mein Ziel für den nächsten Tag war klar, es fehlten mir nur 5 Sekunden auf Platz 3 und ich könnte gemeinsam mit Steffi F. (Platz 1) und Tamara (Platz 2) das Treppchen ganz für GIRLSRIDETOO.DE entscheiden… Hungrig von einem langen Tag stärkten wir uns am Grillbuffet und ließen den sommerlichen Tag gemütlich mit einem Schluck Sekt ausklingen.

(Fotos: Sebastian Siegert)

Am Sonntag zog es uns wieder auf die Trails und wir machten uns nach einem ausgiebigen Frühstück wieder gemeinsam auf zur Stage Nr.1. Für heute stand die „Allmountain-Session“ mit rund 650 hm und 5 Stages an. Die zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht, mehr Waldboden, mehr bergab und am Ende ein wunderbarer Hohlweg, wenn sie das also unter „Allmountain“ verstehen, kann es gern so weiter gehen! Und auch die darauf folgenden Trails gefielen mir noch besser als die vom Vortag und ich hoffte, die fehlenden 5 Sekunden auf Platz 3 vielleicht hereingefahren zu haben.  Kurzzeitig sah es auch stark nach einem GIRLSRIDETOO.DE Treppchen aus, allerdings stellte sich heraus, dass die 3. Platzierte und ich heute auf allen Stages, bis auf eine, genau dieselben Zeiten gefahren waren und sie somit ihren Vorsprung auf 9 Sekunden ausbauen konnte, hiermit „Herzlichen Glückwunsch“!

(Fotos: Sebastian Siegert)

Auch wenn ich das Treppchen knapp verpasst habe, war es ein tolles Wochenende mit viel Spaß mit unserem Team und tollen Ergebnissen: Steffi F. Platz1 und schnellste Frau des Wochenendes, Tamara 2. Platz, Gabi Platz 7, Claudi Platz 8 und Isa Platz 10! Und eins steht fest: das war mit Sicherheit nicht mein letztes Enduro-Rennen!

Ähnliche Beiträge: