Ein Skitourenrennen der anderen Art

Zum ersten Mal wurde am ersten Januar Wochenende von Maloja das „Teamskitourenrennen Maloja Soul of the Mountains“ ausgetragen. Wir waren vor Ort und haben in einem 5er Damenteam mitgemacht. 

Maloja schrieb ein etwas anderes Skitourerennen aus: Es gibt keine Zeitnahme. Das Team, dass als erstes mit allen Mitgliedern oben ankommt und das eigene Holztäfelchen auf die Nummer 1 hängt, hat gewonnen. Klingt entspannt? Oh ja, es war entspannt. Eine ganz andere Atmosphäre und vor allem drehte sich alles um eines: Gemeinsam auf Skitour in den Bergen zu sein. Und da durften wir natürlich keinesfalls fehlen!

Breites Grinsen vor dem Start

Wir fanden uns als ein 5er Team zusammen (Conny, Steffi R., Steffi F., Jule, Ina), wobei leider Jule krankheitsbedingt durch eine Freundin von Ina ersetzt werden musste (Danke an Anne an dieser Stelle fürs Einspringen!)

 

Ein ganz toller Startbeutel

Wir holten ganz entspannt unsere Unterlagen ab und waren sofort von dem schön gestalteten Holztäfelchen mit „GIRLSIRDETOO.DE“ verzaubert. Auch der Startbeutel war total schön und getreu einem Naturgedanken ohne Plastikbeutel sondern mit einem schönen Stoffbeutel – inklusive Thermoskanne und Weihnachtstee. Die Startnummern wurden durch Armbinde ersetzt und so reihten wir uns gegen 10.45 Uhr zu all den anderen Teams ein.

 

Kurze Pause, die wärmende Sonne kommt raus

 

Mit sehr guter Stimmung fällt um 11 Uhr der Startschuss für das Rennen. Schnatternd setzen uns in einem gemütlichen Tempo in Bewegung – die Sonne strahlt mit allen Teilnehmern um die Wette, die Temperaturen sind angenehm und die Piste nicht zu steil. Nach circa der Hälfte des Aufstiegs wartet auf uns die Verpflegungsstation – es gibt warmes Iso, Kekse uuuuund sehr leckeren Schnaps. Ja richtig gelesen.

 

Prost! („geklaut von Maloja Best of Galerie“)

 

Schnaps! Wir haben uns sehr über diese Verpflegung gefreut – beweist diese auch mal wieder, dass es hier um etwas anderes geht.

Nach dieser kurzen Pause setzt sich unser 5er Truppe wieder in Bewegung und wir erklimmen Meter für Meter Richtung Ziel.

 

 

Ohne Worte – ein Tag für die Seele

 

Nach einer Passage durch den Wald eröffnet sich ein Traumpanorama im Sonnenschein und wir sehen das Ziel. Bei uns kommt keinerlei Hektik auf, wir genießen jede Sekunde und stellen uns für die Ziellinie nebeneinander auf. Lachend, jubelnd und quietschend überquere wir die Ziellinie. Hach, was war das schön!

 

Ohne Worte – ein Tag für die Seele

 

Oben dröhnt bereits Musik aus den Boxen, der Duft von frischer Pizza liegt in der Luft und die Lounge läd zum faulenzen bei, um Fotos des Tages anzusehen.

Unser Fazit: Wir kommen wieder. Ein sehr gelungenes Event, dass einfach Spaß macht, einen Tag gemeinsam draußen zu verbringen. Der Startbeutel ist wirklich ein Hingucker, das Holztäfelchen mit Liebe gestaltet, die Verpflegung auf der Strecke sowie im Ziel sehr lecker! Das aller einzige, was wir fast schade fanden war, dass es „nur“ ein Holztäfelchen pro Team gibt, wir hätten gerne jede eines mitgenommen – das Täfelchen ist einfach so schön. Wir freuen uns auf die Ausgabe im Jahr 2019.

Ähnliche Beiträge: