Mein Weihnachtswunsch

01. Dezember 2016 | Britta | Aus unserem Bike-Alltag |

Lieber Weihnachtsmann,

wie Du weisst, bin ich Mutter, Wanderer, Naturfreund, seit 25 Jahren Vegetarier, fahre lieber mit dem Rad als mit dem Auto und versuche Müll zu vermeiden. Ich spende für den Naturschutz und für arme Kinder. Gerade packe ich Geschenke für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. ABER ich bin Mountainbiker, schlimmer noch, ich liebe Trails und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, hab ich zusätzlich zu meinem All Mountain-Bike auch noch ein E-Bike. Allein das scheint auszureichen, dass mir ein Platz in der Hölle freigehalten wird. Das fände ich auch gar nicht so schlimm, mag ich es doch lieber warm als kalt (auch wenn ich natürlich gerne mal mit Dir zum Rodeln gehe)- schlimm finde ich, was 2016 in meiner Wahl-Heimat – dem Landkreis Miesbach – los war.

Seit 2009 fahre ich viel Rad im Landkreis, 2010 haben mein Mann und ich sogar beschlossen dort hin zu ziehen und  bis jetzt habe ich mich auch immer sehr wohl gefühlt. Als Mountainbiker hatte ich wenig Probleme – die Diskussionen mit Wanderern in den letzten 7 Jahren kann ich an einer Hand abzählen. Die netten Gespräche mit Sportlern und Erholungssuchenden aller Art hingegen waren sehr zahlreich. Einmal hat mir ein Wanderer sogar mein Mountainbike eine sehr steile Strecke hochgeschoben, da ich gerade schwanger war. Natürlich kannte ich die ganzen Berichte über die Wanderer-Mountainbiker Konflikte, doch wähnte ich mich persönlich in einer heilen Welt. Das ist seit diesem Jahr dann leider endgültig vorbei. Die Grundbesitzer im Tegernseer Tal machen die Durchführung des MTB-Festivals unmöglich, die lokale Presse wettert gegen Mountainbiker und das Landratsamt Miesbach springt auf den Zug auf. Permanent diskutiere ich nun mit anderen Bergsportlern, ob ich auf diesem oder jenem Weg fahren darf und werde dann gleich komplett verurteilt, weil ich so uneinsichtig bin.

Dieser Ansturm auf die Fahrradfraktion scheint uns Fahrradliebhaber aber leider nicht zu einen. Im Gegenteil: Mountainbiker bekämpfen sich gegeneinander: Forststraßenheizer gegen Trailfahrer, Marathonisten gegen E-Biker, etc….. Warum? Können wir nicht einfach mal akzeptieren, dass jeder einen anderen Schwerpunkt hat? Und solange man mit Rücksicht auf die Natur und die Menschen unterwegs ist, ist es doch egal, welche Ausprägung des Sports, bzw. ist es egal, welchen Sport wir überhaupt betreiben.

Global gesehen, sind dies natürlich nichtige Probleme und Du hast Besseres zu tun, aber es macht mich schon traurig, dass die Welt in jedem Bereich immer intoleranter zu werden scheint und jeder nur noch seine persönliche Meinung gelten lässt. Also mein Weihnachtswunsch für dieses Jahr: Schenk den Menschen doch bitte wieder etwas mehr Respekt! Mehr Respekt vor der Natur ! Mehr Respekt vor anderen! Dann sollten wir doch zumindest in den Bergen wieder einen Rückzugsort vom Alltagswahsinn haben… und wer weiß, vielleicht klappt es dann ja auch in anderen Bereichen ;-)!

Deine, Britta

 

 

Ähnliche Beiträge: